Dieser Beitrag wird präsentiert von

| Marketing

Social Media Designs für Gründer: So funktioniert‘s

Am Anfang steht die Idee: eine Dienstleistung, die von möglichen Kunden stark nachgefragt sein wird, ein Produkt, dass neue Maßstäbe setzt, ein Unternehmen, das anders als die Konkurrenz funktioniert und unkonventionell Erfolg feiert. Mit dieser Vorstellung geht ein Gründer voller Zuversicht und Begeisterung an die zahlreichen Aufgaben einer Geschäftsgründung. Das Problem dabei ist nur: viele […]

Social Media Designs für Gründer - So funktionierts

Am Anfang steht die Idee: eine Dienstleistung, die von möglichen Kunden stark nachgefragt sein wird, ein Produkt, dass neue Maßstäbe setzt, ein Unternehmen, das anders als die Konkurrenz funktioniert und unkonventionell Erfolg feiert. Mit dieser Vorstellung geht ein Gründer voller Zuversicht und Begeisterung an die zahlreichen Aufgaben einer Geschäftsgründung. Das Problem dabei ist nur: viele andere haben eine ähnliche Idee und wollen diese ebenso verwirklichen. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nie.

Das eine Standbein eines erfolgreichen Startups ist das Produkt. Das andere aber, das ebenfalls keineswegs vernachlässigt werden darf, ist die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden, die auf das neue Unternehmen gelenkt werden muss. Denn wie soll Dein Unternehmen Erfolg haben, wenn keiner es kennt? Daher musst du aus der Masse der Konkurrenten auf dem Markt herausstechen. Durch das Internet ist das Angebot an Selbstständigen, Startups, Dienstleistern und Vertriebswegen einerseits viel unübersichtlicher geworden. Doch andererseits profitierst Du als Unternehmer auch von den vielfältigen, unkomplizierten und direkten Wegen der Kommunikation via Social Media Kanäle.

Wozu benötigt man Designs für Social Media Kanäle?

Durch die Präsenz auf Social Media Plattformen ist es für Dich und Dein Startup deutlich einfacher, eine öffentliche Wirkung für Dein Unternehmen zu kreieren, auf der Du werben, Neuigkeiten vorstellen und einen Einblick in den Arbeitsalltag gewähren kannst. Die Zeiten, in denen teure Zeitungsannoncen geschaltet oder Plakatwände in den Innenstädten gemietet werden mussten, um etwas öffentlich machen zu können, sind definitiv vorbei.

Nun musst Du mit Deinem Social Media Auftritt aber noch aus der grauen Masse positiv herausstechen. Ob dies besser mit schrillen, möglichst viral gehenden Social Media Kanälen oder durch eine dezentes, professionelles Design funktioniert, liegt ganz an Deiner Corporate Identity, sowie an Deiner Zielgruppe an potenziellen Kunden. Wie in so gut allen Geschäftsbereichen gilt auch beim Social Media Design: Verstelle Dich nicht, aber habe immer die Erwartungen und Vorlieben Deiner schon gewonnenen und noch zu erobernden Kundschaft im Blick.

Unterschiedliche Einsatzgebiete von Social Media Designs

Auf den Social Media Kanälen Deines Unternehmens bieten sich ganz unterschiedliche Gestaltungs- und visuelle Ausdrucksmöglichkeiten. Zunächst ist da das Profilbild: allgegenwärtig als Erkennungsmerkmal, mit wem man es hier im digitalen Raum überhaupt zu tun hat. Grundsätzlich sollte hier das Logo Deines Unternehmens eine zentrale Rolle einnehmen. Denn potenzielle Kunden sollen dies möglichst immer vor Augen haben, wenn sie mit Deinem Startup in Berührung kommen – egal, ob im analogen oder digitalen Raum. Daher ist es auch sinnvoll, dasselbe Design für die Profilbilder Deiner Seiten auf den unterschiedlichen Social Media Plattformen zu verwenden. Konstanz und Kontinuität schaffen einen schnellen und hohen Wiedererkennungswert.

Nur einen Social Media Kanal zu eröffnen, um auch dabei zu sein, macht natürlich wenig Sinn. Dein digitaler Auftritt sollte schon ordentlich gepflegt und mit Input gefüllt werden. Eine Möglichkeit dafür sind Bilder. So kannst Du beispielsweise neue Produkte vorstellen, veränderte Öffnungszeiten bekanntgeben oder für Eyecatcher sorgen. Noch näher an Dich und Dein Unternehmen heranlassen kannst Du interessierte Follower durch Stories. So nimmst Du mögliche Kunden mit auf die Reise Deines Startups.

Unterschiedliche Plattformen, unterschiedliche Formate: So funktionieren Social Media Designs

Um eine möglichst große Anzahl an Usern zu erreichen, macht es Sinn, sich nicht nur auf einen Social Media Kanal zu beschränken. Facebook, Twitter, Instagram und Co. bieten jeweils ganz spezifische Vorteile und Möglichkeiten, Dein Unternehmen optimal zu präsentieren. Facebook ist vor allem interessant, um Menschen aller Altersgruppen, nicht nur hippe Digital Natives, zu erreichen. Außerdem bietet es mit seinem Messenger eine unkomplizierte, direkte Art der Kommunikation mit der Zielgruppe.

Auf Twitter lassen sich Neuigkeiten, Bekanntmachungen und Wissenswertes rund um Dich und Dein Startup in kurzen Posts verbreiten. Instagram setzt dagegen viel mehr aufs Grafische. Hier kannst Du mit vielen Bildern ein visuelles Gesamtkunstwerk, das Dein Unternehmen repräsentiert, erzeugen. Aber Vorsicht: Egal, ob auf einem oder vielen Social Media Kanälen, Du solltest immer darauf achten, das Konzept Deines Corporate Designs nicht durch unüberlegte Social Media Designs über den Haufen zu schmeißen.

Auch gilt es darauf zu achten, dass auf unterschiedlichen Plattformen verschiedene Format-Standards gelten, die Du für eine optimale und somit professionelle Darstellung Deiner Designs unbedingt beachten solltest. Bei Facebook haben Profilbilder beispielsweise ein Format von 180 x 180 Pixeln, das Titelbild 828 x 315 und geteilte Bilder oder Links 1200 x 630. Eine Übersicht der vorgegebenen Formate verschiedener Social Media Plattformen findest Du hier.

Alle anders, alle gut: Beispiele erfolgreicher Social Media Designs

Ein Patentrezept, was Du an welcher Stelle auf Deiner Social Media Präsenz visuell darstellen solltest, gibt es nicht. Wichtig ist, dass Du dem Markenkern und dem grundsätzlichen Design Deines Unternehmens auch online treu bleibst. Erfolgreiche Social Media Designs können sich extrem unterscheiden, je nachdem welches Unternehmen dahinter steht.

Exemplarisch sollen das zwei Facebook-Titelbilder von weltweiten Marken veranschaulichen: Coca-Cola und H&M. Während bei Coca-Cola der Slogan „Hate can’t celebrate. Love can“ im Fokus steht und die rote Getränkedose vor rotem Hintergrund fast verschwindet, verzichtet H&M in seinem Titelbild gänzlich auf Text und will durch vier Models in sommerlichen Outfits eine gewisse, leichte Stimmung erzeugen. Was der richtige Weg ist, muss für Dein Unternehmen immer situationsbezogen und mit Blick auf den erwünschten Effekt entschieden werden.

Coca-Cola Titelbild

© CocaColaDE

H&M Titelbild

© hmdeutschland

So bekommst Du für Dein Unternehmen das perfekte Social Media Design

Die Frage nach dem richtigen Design auf Social Media Plattformen hängt also von verschiedenen Faktoren ab und muss für jedes Unternehmen ganz individuell entschieden werden. Willst Du den optimalen Effekt durch Dein Social Media Design erreichen, bietet sich die Zusammenarbeit mit professionellen und erfahrenen Grafikdesignern an. Eine kostengünstige und erfolgversprechende Variante bieten Designerplattformen.

  • War dieser Artikel hilfreich für Sie?
  • Ja   Nein
Minh Trang Nguyen
Minh Trang Nguyen ist für das Content-Marketing bei designenlassen.de zuständig. Dort schreibt sie unter anderem im Blog über alle möglichen Themen rund um Design, Kreativität und Crowdsourcing.
Designenlassen.de ist ein Online-Marktplatz für Designprojekte, der Unternehmen und Designer mithilfe des Crowdsourcing-Prinzips zusammenbringt. Mehr als 32.100 Kunden haben bereits Projekte für Logo-Design, Web-Design, Flyer-Design, Namensfindung und viele weitere Kategorien an die internationale Designer-Community ausgeschrieben. Dutzende Designer treten bei den Projekten in einen kreativen Wettbewerb, der beste Designvorschlag gewinnt am Ende.

https://www.designenlassen.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *